Salon

Salon

Rezensionen

Vorläufig aus Zeitgründen geschlossen.

20. September 2012

GEWINNSPIEL vom 20. - 22.9.



Wer "Ein Sixpack zum Verlieben" als eBook im Kindle-Format gewinnen möchte, schreibt  eine Begründung als Kommentar
Der Gewinner oder die Gewinnerin erhält dann eine amazon Gutschrift für das eBook.
Das Spiel läuft von Donnerstag um 10h bis Samstag 18h, viel Spaß! 





Klappentext:
Laura lebt mit Mann und Sohn zusammen im Haus ihrer immer nörgelnden Schwiegermutter am oberbayerischen Alpenrand. Ihr Frust entlädt sich, als sie ihren Geburtstag allein mit dem Schwiegermonster und deren betagten Freundinnen begehen soll, und sie nimmt reißaus, um sich mit ihrer Freundin Kerstin eine vergnügliche Zeit in Köln zu gönnen. Weil diese in London festsitzt, landet Laura allein in der Show der strippenden Sixpackboys und gewinnt nicht nur eine heiße Nummer auf der Bühne, sondern auch einen besonderen Abend mit einem der attraktiven Männer. Sie verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn, aber verdrängt ihre Gefühle wegen ihrer Familie. Als sie ihre Liebe zu ihm endlich über Moral und Pflichtgefühl stellt, ist ihr Traummann spurlos verschwunden ...


Leseprobe:
Laura schleicht aus dem Schlafzimmer, um die Gunst der frühen Stunde zu nutzen. Es war ohnehin eine unruhige Nacht. Manfred hatte mit der Zwergin zusammen am Abend Fußball geschaut und sich im Eifer des virtuellen Torschießens zur Stärkung einige Biere zu viel hinter die Binde gekippt. Er warf aufgrund dessen sein Sägewerk an, bevor Laura die Gelegenheit hatte, vor ihm einzuschlafen. Dementsprechend gerädert fühlt sie sich jetzt, aber in Anbetracht des bevorstehenden Highlights des Tages, kehren ihre Lebensgeister abrupt zurück.
  Sie begibt sich in ihr persönliches Reich, einer Mischung aus Nähzimmer, Büro und Versteck-dich-vor-der-Zwergin-Kuschelhöhle. Besonders das rote, samtbezogene Sofa mit den zahlreichen Kissen unter der hölzernen Dachschräge lädt zum Lesen ein, aber vor allem zum stundenlangen Quatschen mit ihrer besten Freundin Kerstin. Glücklicherweise verfügt der Raum über eine eigene Telefonstation, sodass ihr niemand den Apparat streitig machen kann. Vor der Dachgaube steht ein größerer Tisch, auf dem die Nähmaschine Platz hat und die Dirndl zugeschnitten werden, die Laura für den örtlichen Trachtenverein ändert oder ganz neu anfertigt. Neben einem vollgestopften Bücherregal, das sogar noch viele Jungmädchenbücher enthält, stechen zwei nebeneinander hängende Uhren an der Wand über dem Sofa ins Auge. Die linke mit einem grünen Ziffernblatt zeigt die lokale Uhrzeit an und die rechte im gelben Design die Zeit von dem jeweiligen Ort auf der Welt, wo Kerstin gerade als Eventmanagerin arbeitet.  
  In Singapur ist es jetzt exakt sechs Stunden später als in Bad Hollerbach; also früher Mittag, ideal, um Kerstin anzurufen. Laura wickelt sich in eine Baumwolldecke ein, die immer bereit liegt, und macht es sich auf dem Sofa bequem.   
  Ein Druck auf die eingespeicherte Handynummer reicht, um kurz darauf die vertraute Stimme der Freundin zu hören: „Hey Süße, leg auf, ich rufe dich sofort zurück!“ Kerstin kann mit ihrem Firmenhandy glücklicherweise kostenlos rund um den Globus so viel telefonieren, wie sie möchte.
  Wenige Sekunden später meldet sie sich: „Schon so früh auf denBeinen? Bei euch dürfte gerade mal der Hahn krähen.“
  „Was heißt hier schon? In einer guten Stunde hält der allmorgendliche Wahnsinn in diesem Haus Einzug, wenn ich bei „Wünsch dir was“ alle Frühstücksbedürfnisse befriedigen darf.“
  „Du willst mir jetzt nicht allen Ernstes verklickern, dass du der Zwergin immer noch jeden Morgen einen Krapfen mit Spiegelei servierst?“ Kerstin kann nicht sehen, wie Laura bei ihrer Antwort das Gesicht vor Ekel verzieht:    
  „Ich könnte jedes Mal kotzen, wenn ich das labbrige Ei auf den Krapfen fließen lasse.“
  „Dir ist wirklich nicht zu helfen, meine Liebe. Lass die Alte sich ihre abartigen Vorlieben doch selbst zubereiten!“
  „Du ahnst nicht, wie oft ich inzwischen angeregt habe, die Starrköpfige möge selbst Hand anlegen. Was macht die? Grinst mich scheinheilig an und behauptet kackfrech, ich hätte es im Laufe der Jahre fast zur Perfektion mit dem Eigelb geschafft. Welch ein Glück, dass Manfred diese Leidenschaft nicht von seiner Mutter geerbt hat. Ihm sträuben sich auch die Nackenhaare, aber er schweigt dazu.“
  Statt einer Reaktion hört Laura ein wohliges Stöhnen am anderen Ende der Leitung. „Was geht denn bei dir ab? Warum sagst du nicht, dass ich störe?“
  „Aaa, tut das gut! Nein, du störst überhaupt nicht. Ich liege nur bäuchlings im Sand von Sentosa Island und lasse mir eine Massage verpassen.“
  „Sentosa? Ich denke, du bist in Singapur.“
  „Bin ich ja auch. Sentosa ist eine kleine vorgelagerte Insel und das Naherholungsgebiet der malaiischen Einwohner. Viele kommen in der Mittagspause zum Relaxen einfach hierher. Die Sonne knallt auf meinen mit Kokosnussmilch eingeschmierten Astralkörper, mein Blick schweift über das südchinesische Meer, und ein Beachboy löst meine Verspannungen. Willst du mehr hören?“

Meine Rezension gibt es hier zu lesen:
Bruder Lustig bei Eurobuch


Die Autorin
Rike Stienen lebt mit ihrer Familie in der Nähe des Chiemsees. Sie studierte Rechtswissenschaften und Romanistik. Bevor sie eine Ausbildung zur Drehbuchautorin absolvierte, arbeitete sie als Rechtsanwältin und Mediatorin. Heute entwickelt sie Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien, die im Alpenvorland oder vor exotischer Kulisse spielen. Daneben entstehen Kurzgeschichten und Romane.
Homepage: www.rike-stienen.de



Rike Stienen, Ein Sixpack zum Verlieben

Das Ebook gibt es in allen Formaten.

Unter anderem im Kindle Shop

Kommentare:

Rosita Hoppe hat gesagt…

Dieser Traumtyp passt grad noch auf meinen Kindle. Macht doch echt was her ;-)
LG
Rosita

Claudia Junger hat gesagt…

Ich muss jetzt wissen, wie es mit dem Beachboy weitergeht.....

Dagmar hat gesagt…

Ein Leben voller Probleme, raurigkeit, ja und sogar Ekel.
Ein Traum vom Leben mit einem "Sixpack". Oder vielleicht ein Leben irgendwo genau dazwischen?
Ich bin gespannt!

LG
Dagmar