Salon

Salon

Rezensionen

Gerne stelle ich Ihr Buch vor.

6. Oktober 2012

Anja Ollmert, Aoife






Aoife, eine junge Irin, steht als Mitbegründerin einer Werbeagentur mit beiden Beinen fest im Leben. Ihr Interesse gilt den Geschichten der Tuatha de Daanan und anderen Sagen und Mythen der alten Kelten.
Ein von der Großmutter geerbtes Buch fesselt sie besonders.
In der Samhainnacht wird sie bei der Lektüre auf unerklärliche Weise in die Geschehnisse des Buches gesogen. Sie trifft dort am Samhainfeuer auf Cúchulainn, den bewundernswerten Helden der keltischen Mythologie.







Leseprobe:

Aoife saß reglos da. Ihr war heute ganz spontan die Idee gekommen, noch zu den Klippen hinauszufahren. Es war doch recht kühl hier oben. Wie immer war sie falsch gekleidet.
„Wie dumm, im Kostüm ins Auto zu springen und nicht einmal den Trenchcoat mitzunehmen“, dachte Aoife.
Der Tag in der Agentur war wieder einmal grenzenlos hektisch gewesen. Mindestens dreimal hatte sie diesem anstrengenden amerikanischen Kunden ihren Vornamen buchstabieren müssen. Sie war sicher, dass er ihn beim nächsten Termin wieder nicht wissen würde. Egal,  dieser Auftrag war einfach zu wichtig für sie. Ihre Partnerin Catherine hatte ihn diesmal an Land gezogen:
„Verliert der Hund den Appetit? Carlo macht ihn wieder fit!“
„Also, Ihr Slogan ist ja nicht schlecht, aber über Ihren komischen Vornamen komme ich einfach nicht hinweg“, konnte er sich nicht verkneifen zu sagen, als sie ihn unter den Vertrag gesetzt hatte. Sie hatte nur gelächelt, aber insgeheim dachte sie: „Wenn diese Amis nicht jeden mit dem Vornamen betitelten, hätte er mit Mac Murrough bestimmt keine Probleme. Eingewanderte Iren gibt es in den U SA schließlich genug.“

Es hatte auch Zeiten gegeben, da hatte sie sich selbst über ihren Vornamen geärgert. Es ging ihr doch ganz schön auf die Nerven, wenn nicht einmal ihre Lehrer in der Lage waren, ihn ohne Nachfragen im Notenheft zu notieren.
Wem Aoife nicht schon zuvor durch ihr leuchtend rotes Haar aufgefallen war, der sah zumindest jetzt auf, um zu sehen, wer einen solch seltenen Namen trug. Wie wütend war Aoife immer gewesen, wenn sie das amüsierte Lächeln der anwesenden Großeltern gesehen hatte! Mütter schauten meistens missbilligend drein, als überlegten sie, welche Last dieser Name für ein Kind bedeutete. Dabei wurde er nicht viel anders ausgesprochen als das englische „Eva“, nur mit einem weichen Laut in der Mitte. Allein die Schreibweise war um einiges komplizierter.
Heute genoss Aoife es, nicht zu den unzähligen Luisas und Annas dieser Welt zu gehören, mit einer Ausnahme: Wenn Leute so taten, als wäre ausgerechnet ihr Name nicht zu behalten. Auf ihr Gesicht, das sie in den Wind hielt, stahl sich ein vorsichtiges Lächeln. Ihre Gedanken waren bei Daniel ´o Donell. Wie zärtlich es klang, wenn er nach ihr rief. Das war einfach mit nichts in der Welt zu vergleichen. Geistesabwesend nahm sie eine ihrer Haarsträhnen und wickelte sie um ihren Finger.
„Gott sei Dank ist die Ferienzeit vorbei“, entfuhr es ihr mit einem Seufzer.
Als Aoife merkte, dass sie mit sich selbst sprach, nahm sie einen vorbeikrabbelnden Käfer auf ihren Finger. Während dieser mühselig ihren Mittelfinger erklomm, richtete sie ihre Ansprache an ihn:
„Dia duit, klein er Krabbler“, sagte sie und blies ihm dabei leicht über die ein geschlagenen Flügel.
„Du bist bestimmt auch froh, wenn niemand mehr nach Moher hinaufkommt, der nicht hierher gehört. Für mich ist dies ein ganz besonderer Platz, weißt du? Hier habe ich schon viele schwierige Entscheidungen gefällt und noch mal so viele Ideen verworfen. Stell dir vor, sogar den wichtigsten Kuss meines Lebens bekam ich hier.“
Es war der letzte Kuss, den Daniel ihr hatte geben können. Eigentlich hatte der Termin für ihre Hochzeit bereits festgestanden, aber Daniel war noch im Militärdienst. Er musste nach England zurückkehren, um mit seinem Schiff im Falkland-Krieg zu kämpfen. Den Hochzeitstermin hatten sie dafür um wenige Wochen verschoben. Wer hatte schon damit rechnen können, dass ausgerechnet Daniels Schiff den Kämpfen zum Opfer fallen würde. Aoife schluckte die aufsteigenden Tränen hinunter und setzte den kleinen Käfer wieder auf den Boden hinab. Dann stand sie auf und richtete ihren Blick zu den Cliffs of Moher hinunter. Dieses großartige Stück Natur machte ihren Kummer immer etwas kleiner. Nichts anderes konnte das so bewirken wie diese endlose Tiefe und das kalt schimmernde Gestein der Felsformation.
„Langsam wird es Zeit, dass ich zurück nach Hause fahre.“ Aoife fröstelte und sah an ihrem Kostüm hinunter. Es zeigte eindeutige Spuren ihres Sitzplatzes. „Ich werde mich schnell noch umziehen müssen, schließlich muss Cathy nicht wissen, dass ich wieder einmal hier oben war.“
Über ihr ballten sich die Wolken zu einem dicken Knäuel zusammen. Ein typisch irischer Abend, den man am besten mit einem guten Buch zu Hause am Kamin verbrachte. Aber das Buch würde warten müssen, stattdessen stand ihr ein Abendessen bevor.
„Hoffentlich redet Cathy nicht wieder den ganzen Abend über Hundefutter“, dachte Aoife
lakonisch.
Als die ersten dicken Tropfen aus den Wolkenbergen fielen, saß Aoife schon in ihrem Minicooper. Nun, er war nicht sehr schnell, ab er sie hing an solch vertrauten Dingen. Sie gaben ihr Zuflucht und Sicherheit in schwierigen Lebenslagen. Zum Glück war sie heute nicht mit offenem Verdeck gefahren, denn der Regen fiel jetzt stetig und sacht, nachdem der erste starke Schauer vorüber war. Sie fuhr die wenigen Meilen zügig bis nach Hause und passierte bereits ´o Briens Tower. Nun war es wirklich nicht mehr weit bis Doolin.

Der Ort, in dem Aoife lebte, bestand aus wenigen alten Häusern. Eins davon hatte sie von Grandma Donagough geerbt. Aufgewachsen war sie in Dublin, aber die Ferien hatte sie regelmäßig bei der Großmutter verbracht. Jeder kannte das zierliche Mädchen mit dem kupferroten Haar, das immer hinter den Felsen hervor blitzte.
Als Kind hatte sie es genossen, wenn die Fischer sie mit nach Inisheer hinübernahmen.
Einen Sommer lang hatte sie sogar erfolglos versucht, in der Sommerschule der Insel Gälisch zu lernen, aber noch mehr gefielen ihr die vielen Wildblumen und das verwegene Gesicht von `o Briens Castle, das sich zum Meer hin reckte, als würde ihm der Wind Erleichterung verschaffen, indem er den Staub aus den Ritzen des Gesteins blies.
In Doolin gab es eine übergroße Anzahl von Pubs und Grandma hatte zu ihren Lebzeiten dort mit der Harfe aufgespielt. Echte, handgemachte irische Musik gab es dort noch immer, aber die alten urwüchsigen Dorfbewohner waren inzwischen verstorben und durch jüngere Kopien ersetzt worden. Trotzdem war Doolin über Irlands Grenzen hinaus dafür bekannt.
„So, endlich bin ich da!“, dachte Aoife, als sie den Mini langsam ausrollen ließ.
Ihr Haus war für sie das schönste der Straße. Weiß gestrichen und mit einem Reetdach versehen, leuchtete es dem Betrachter schon von weitem entgegen und lud dazu ein, einfach anzuklopfen. Das schlichte Weiß übertraf die pastellfarbenen Fassaden der dörflichen Ladenstraße durch seine Einfachheit. Gerade jetzt, vor dem Himmel voll geballter, dunkler Regenwolken, schien es ihr einladend entgegen zu leuchten.

Sie genoss die Wärme, die ihr beim Öffnen der Haustür entgegenschlug. Auf Heizung und Strom hatte Aoife bestanden, als sie das Haus renovieren ließ. Ansonsten war sie nicht sehr anspruchsvoll. Sie musste sich etwas bücken, um eintreten zu können. Ihre Vorfahren waren kleiner gewesen, Aoife besaß eine recht große Statur.
Im Vorübergehen warf sie einen Blick in den Wohnraum, in dem noch immer die keltische Harfe ihrer Großmutter stand. Im Raum gab es unendlich viele Bücher, in deren Anblick sie einfach versinken musste. Aoife liebte gute Bücher und hatte außer ihnen nur den alten Ohrensessel aus Dublin mitgebracht. Ihre Mutter hätte ihn schon vor einigen Jahren am liebsten ausrangiert, war aber gegen Aoifes Protest nicht angekommen. In einem warmen Smaragd grün leuchtete ihr der zerschlissene Stoff entgegen und lud sie ein, sich hineinzusetzen.
„Ich sollte mir doch lieber Feuer machen und mich mit dir und einem Whiskey zurückziehen", sagte sie zu dem Buch, das auf geschlagen über der zerschlissenen Sessellehne hing. „Aber du wirst noch warten müssen, so leid es mir tut.“

Die Kaminuhr schlug sechsmal hintereinander. Von dem warmen Klan g auf geschreckt, eilte Aoife in ihr  Schlafzimmer und streifte das  verschmutzte Kostüm ab. Beim Blick  in  ihren  Schrank entschied sie sich für ein Samtkleid, das so tiefgrün wie ihre Augen war. Als sie es überstreifte, umschloss der Stoff ihren schlanken Körper wie eine zweite Haut. Sie schlüpfte in ein Paar flache Schuhe.
„Welche Erholung für meine Füße!", entfuhr es ihr.
Dann lief sie die Treppe herunter und kam erneut an der offenen Wohnzimmertür vorbei. Sie warf einen sehnsüchtigen Blick auf das Buch.
„Ich kann jetzt wirklich nicht!“, flüsterte sie, nahm ihre warme Jacke und verließ das Haus.
Heftig, wie zur Bestätigung ihrer Worte, zog sie die Tür ins Schloss. Aoife stieg in den Mini, startete den Motor und trat energisch auf das Gaspedal. (...)






Die Autorin
Ich bin ein echtes Kind des Ruhrgebietes.
Ich komme aus einer Stadt, die nicht nur dem westfälischen Einfluss unterliegt, sondern inzwischen auch Schmelztiegel zahlloser Kulturen und Heimat für Menschen aus aller Herren Länder ist.
 
Die Stadt Herten in Westfalen, in der ich schon meine Kindheit verbrachte, war einst größte Bergbaustadt Europas.
So waren noch meine Großväter unter Tage damit beschäftigt unter Einsatz ihres Lebens Kohle zu fördern, die unserer Region lange Zeit als Lebensader galt.
Heute ist davon nicht mehr viel zu spüren.
 
Die ehemaligen Zechen und Fördertürme stehen zwar noch immer als Wahrzeichen für echte und wahrhaftige Arbeit, haben sich aber im Laufe der Jahre zu allseits geschätzten Industriedenkmälern gewandelt.
Dafür ist die Kultur immer mehr Mittelpunkt des kleinstädtischen Flairs geworden. Zu dieser Kultur gehört auch die Literatur.
Vielleicht ist deshalb meine erste Veröffentlichung 2011 in einer Anthologie zum 75-jährigen Jubiläum unserer Stadt erschienen.
 
Doch meine eigentliche Liebe gilt - neben dem Schreiben - der keltischen Kultur und Ländern bzw. Landstrichen wie der Bretagne, Schottland, und Irland und ihrer mythischen Vergangenheit. Das ist sicherlich ein Grund dafür, dass meine Romane dort angesiedelt sind.





Anja Ollmert, Aoife. Aavaa Verlag

Als Taschenbuch und eBook auf allen gängigen Plattformen zu bekommen.

Kommentare:

James Henry Burson hat gesagt…

Eine wunderschöne Beschreibung der Landschaft und eines Seelenzustandes, der in die Tiefe geht.
Beschaulich - fast intim und intensiv in eine andere Welt führend...
Toll zu lesen.
Danke, an die Autorin und an Elsa Rieger.

schreibtalk hat gesagt…

Danke, lieber James, bin schon aufs Lesen des Buches gespannt!

LG
ELsa