Salon

Salon

Rezensionen

Vorläufig aus Zeitgründen geschlossen.

15. April 2013

Heidi Dahlsen, Seelenqual mit Happyend



Reichten die bisherigen Diagnosen noch nicht aus? Musste es jetzt auch noch Krebs sein? Auf ihre bekannt humorig - sarkastische Art setzt sich Heidi Dahlsen mit der Diagnose Krebs und ihrem anschließenden - auch inneren - Kampf auseinander. Doch schon wie bei ihrem ersten Buch Gefühlslooping und allen nachfolgenden, wird dem Leser sehr schnell klar: Diese Frau hat an vieles gedacht, aber nicht einen Moment ans Aufgeben. Und so nimmt sie den Leser einfach mit ins Krankenhaus, lässt ihn teilhaben an ihren Eindrücken rund um Chemotherapie und höchstpersönliche Seelenqualen.



Leseprobe

Die Sonne strahlt am Himmel, als möchte sie sich für den langen Winter entschuldigen. Ihre wärmenden Strahlen tun meiner Seele gut, ebenso das frische Grün der Bäume und Sträucher. Die Vögel zwitschern um die Wette, als würden sie im Wettstreit stehen … endlich ist der Frühling da.
An diesem wunderschönen Tag bin ich auf dem Weg zu meiner Gynäkologin … zu einem ganz normalen Kontrolltermin.
Im Wartezimmer sitzen nur zwei Frauen, sodass abzusehen ist, dass ich die Praxis bald wieder verlassen werde.
So ist es dann auch.
Beim Ultraschall ist auf dem Bildschirm zu erkennen, dass sich die Zyste, die sich seit vielen Jahren an meinem rechten Eierstock befindet, in ihrer Größe und Struktur bedenklich verändert hat. Manchmal schmerzt es an dieser Stelle, aber das liegt nur daran, dass sie sich immer mal mit Flüssigkeit füllt und dann wieder entleert. Ansonsten hatte ich nie Beschwerden.
Bisher wurde mir gesagt, dass man Zysten in Ruhe lässt, solange sie klein und unauffällig bleiben. Ansonsten sollte unverzüglich gehandelt werden, weil sie schnell bösartig wuchern können. Deshalb weist mich meine Ärztin darauf hin, mich sofort operieren zu lassen.
Aufgrund meiner psychischen Probleme bin ich jedoch gar nicht fähig, umgehend eine Entscheidung zu treffen, geschweige denn in den nächsten Tagen ins Krankenhaus zur Operation zu gehen.
Also bitte ich um etwas Aufschub, den sie mir für drei Monate gewährt. Um die Dringlichkeit zu unterstreichen, drückt mir die Sprechstundenhilfe umgehend einen Zettel mit dem nächsten Termin in die Hand.
Vor vielen Jahren bekam ich die Diagnose: manisch depressiv.
Zurückzuführen ist dies auf die Gefühlsschwankungen, denen ich, solange ich denken kann, ausgesetzt bin. Seit meiner Kindheit fühle ich mich ständig irgendwie „komisch“.
Aber … Wer weiß schon, wie sich „normal“ anfühlt?
Meine Eltern wollten kein Kind. Das weiß ich so genau, weil mir immer wieder gesagt wurde, dass ich nur entstanden bin, weil sie zu viel Langeweile hatten.
Wäre ich ein aufgeschlossenes, draufgängerisches Kind gewesen, hätte mir das sicher nicht viel ausgemacht. Aber leider war ich schon immer sehr schüchtern und ängstlich. Meine Eltern gaben mir keinen Halt. Sie waren froh, dass ich beizeiten sehr selbstständig war und nie auf die Idee kam zu widersprechen. Sie vermittelten mir mit Nachdruck, dass ich Erwachsenen Respekt entgegenbringen muss, egal wie diese sich mir gegenüber verhalten. Deshalb stellte ich niemals etwas in Frage. Sowie ich laufen konnte, schubsten sie mich in die Welt hinaus. Und da stand ich nun … allein … ziemlich hilflos und meistens ratlos.
Deshalb fühle ich mich heute noch, sowie ich das Haus verlasse, als würde ich mich im luftleeren Raum befinden. Alles dreht sich um mich, ich nehme die Umgebung etwas verzerrt wahr.
Natürlich nagt dieser Zustand an meinem Unterbewusstsein. Ich bin traurig, weil ich es einfach nicht schaffe normal zu sein. Das kann doch eigentlich gar nicht so schwer sein, denn alle anderen Menschen wirken doch sooo normal.
„Reiß dich zusammen und hab dich nicht so!“, war die Devise meiner Mutter und das tat ich dann auch.
Täglich ging ich mit diesem Vorsatz zur Schule, zur Berufsausbildung, zum Studium und danach zur Arbeit, denn ich wollte Bestleistungen bringen und war davon überzeugt, wenn ich mich nur genug anstrenge, würde ich viel mehr schaffen. Mein größtes Ziel war es, meine Eltern endlich mal stolz auf mich sehen zu können.
In meinen guten Phasen könnte ich die Welt verändern, bin voller Energie, sehe meine Zukunft positiv. Dann mache ich am liebsten alles auf einmal und schaffe sogar etwas, worüber ich mich freuen kann. Aber wann, wenn nicht in einer positiven Phase, sollte ich überhaupt etwas schaffen. Leider verausgabe ich mich meistens und bekomme umgehend die Quittung, sodass ich total erschöpft bin.
Während meiner langjährigen Therapien habe ich erfahren, dass ich meine Kräfte einteilen muss. Da ich ständig unter nervlicher Anspannung stand, lernte ich erst einmal mich zu entspannen und ruhig durchzuatmen.
Noch heute wechselt meine Stimmung mehrmals täglich von himmelhoch-jauchzend bis zu Tode betrübt. Ich kämpfe dagegen an, das kostet jedoch sehr viel Kraft und ist auf Dauer kaum auszuhalten. Einen Mittelweg zu finden ist unglaublich schwer. Auch mein Leben hält viel Abwechslung bereit, sodass ich eben nicht einfach im Bett bleiben kann, wenn ich mich nicht wohlfühle. Dann sind meine Nerven bald so sehr strapaziert, dass ich Katzen huschen sehe, wo keine Katzen sind oder ich habe ständig das Gefühl, dass gleich etwas Schreckliches passiert. Außerdem drückt sich dies auch in Schmerzen in den unterschiedlichsten Körperteilen aus. Unterdessen traue ich mich schon gar nicht mehr zum Arzt, denn jedes Mal, wenn ich lang anhaltende starke Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen habe oder mir so übel ist, dass ich nichts essen kann und mein Magen ständig rebelliert, wurde mir nach gründlicher Untersuchung gesagt, dass wirklich alles in Ordnung sei. Das ist mir auf Dauer ziemlich peinlich.
Von dem jahrelangen psychosomatischen Durchfall, sowie ich irgendeinen Termin wahrnehmen musste, will ich gar nicht erst reden.
Es war und ist zum Verrücktwerden.
Bachblüten helfen mir dabei, mich etwas besser zu fühlen, sodass ich je nach negativer Stimmungslage die entsprechenden Tropfen zu mir nehme. Bevor ich das Haus verlassen muss, darf ich die Notfalltropfen auf keinen Fall vergessen, denn die unterstützen mich dabei, wichtige Termine wie Arztbesuche, Amtsgänge oder bloß mal schnell einen Friseurtermin durchzustehen, ohne die Flucht ergreifen zu wollen. Oft begleitet mich mein Mann, denn seine Anwesenheit gibt mir Sicherheit.
Meine Freizeitaktivitäten beschränken sich auf alles, was man zu Hause erledigen kann. Ich lese viel, spiele mit meiner kleinen Enkelin und schreibe seit ein paar Jahren Bücher. Einzig und allein mit dem Hund und meinem Mann durch den Wald stromern, das gibt mir Kraft. Da wir dies seit Jahren tun, fühle ich mich im Wald unterdessen schon fast wie zu Hause. (...)


Rezension folgt...



Die Autorin

Heidi Dahlsen wurde am 03.03.1960 in Leipzig geboren. Seit ihrer Kindheit gehören Bücher zu ihrem liebsten Hobby. Im Alter von zehn Jahren schrieb sie bereits Kurzgeschichten.
Nach dem erfolgreichen Abschluss der POS Dr. Theodor-Neubauer in Rackwitz absolvierte sie eine Ausbildung zur Bauzeichnerin und studierte anschließend Hochbau.
Sie ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt seit 1994 in der Nähe von Leipzig. Sie war ab 1995 in einem Pressebüro tätig und ist seit zwei Jahren EU-Rentnerin.
Da mehrere ihrer Familienmitglieder an psychischen Krankheiten leiden, will sie mit ihren Büchern anderen Betroffenen Mut machen und deren Angehörige aufklären.




Bisher veröffentlichte Bücher:
"Lebt wohl, Familienmonster"
"Alles wird gut ... irgendwann"
"Ein Hauch Zufriedenheit"
"Gefühlslooping"
"Seelenqual mit Happyend"


Heidi Dahlsen, Seelenqual mit Happyend

eBook und Taschenbuch bei Amazon

Keine Kommentare: