Salon

Salon

Rezensionen

Vorläufig aus Zeitgründen geschlossen.

8. Mai 2013

Frank Christoph Schröder, Wie Ein Licht Im Dunkeln




Verfasst im nüchternen 'No Frills' Stil des klassischen Hardboiled Krimis erzählt Wie Ein Licht Im Dunkeln die Geschichte des Auftragskillers Lennart de Luca alias Kissinger.

Dieser findet sich unverhofft in einer Gefängniszelle wieder und kann nicht verhindern, dass sein Bruder Rico schwer misshandelt Feinsteins Organisation den Rücken kehrt und außer Kontrolle gerät.

Als Kissinger herausfindet, wer dafür verantwortlich ist, macht er einen Deal mit den Behörden und beginnt nach seiner Freilassung Rache zu nehmen.

Der Roman schildert in teils beklemmenden Bildern wie sich zwischen Kissinger und seinem Erzfeind Princelow eine Spirale der Gewalt entwickelt, die beide unweigerlich in ein Duell auf Leben und Tod verstrickt.

Ein geheimnisvoller Wanderprediger versucht Kissinger den rechten Weg zu weisen, doch alles deutet darauf hin, dass dieser den Punkt ohne Wiederkehr bereits überschritten hat.

Hart und kompromisslos geschrieben ist dieses Buch eine Hommage an die amerikanische Gangsterliteratur der 1920er Jahre, mit dem Ziel den Geist dieses Genres in das 21. Jahrhundert zu transportieren.



Leseprobe:

Kapitel 20

Sie ließen das Fluchtauto auf dem Parkplatz einer Mall im toten Winkel der Überwachungskameras stehen und wechselten in den Prius. Es würde wahrscheinlich noch einige Zeit vergehen, bis jemand den Verlust des Wagens überhaupt bemerken würde, weil Rico seine eigene Methode für die Beschaffung von Fahrzeugen entwickelt hatte. Vor einem geplanten Hit beauftragte er eine Kontaktperson in der städtischen Leichenhalle, ihm eine Liste der aktuell eingelieferten allein lebenden Verstorbenen zukommen zu lassen.
Diese Liste übergab er einem weiteren Kontakt bei der Zulassungsstelle DMV, der ihm die Kennzeichen der entsprechenden Autos übermittelte. Daraufhin fuhr Rico die Adressen ab und war bis dato noch immer fündig geworden. Die Angehörigen der Toten, sofern es überhaupt welche gab, brauchten Tage bis sie dahinter kamen, dass das Auto gestohlen worden war. Oftmals merkten sie es erst, als sie von der Polizei darüber informiert wurden, dass der entsprechende Wagen irgendwo auf einem Parkplatz oder in einer Straße aufgefunden worden war. Das DNS Potpourrie tat sein Übriges, um diese Spur für die Strafverfolgungsbehörden unbrauchbar zu machen.
Kissinger lehnte sich entspannt zurück. Sie waren Profis und hatten ihren Job perfekt erledigt. Sie fuhren langsam und unauffällig durch South Central nordwärts Richtung Hollywood. Der Samstag war immer eine heiße Zeit in dieser Gegend, dieser sollte keine Ausnahme sein.
An der Ecke Adams und Vermont sahen sie wie drei Cops aus zwei Streifenwagen sprangen und einen einzelnen Schwarzen buchstäblich überfielen, in eine Ecke drängten und übel zurichteten.
Kissinger und Rico sahen sich an und nickten einander kurz zu. Rico fuhr den Wagen auf den Bordstein und sie eilten dem Schwarzen zu Hilfe. Die Cops waren keine Gegner für zwei Killermaschinen wie die de Lucas und so war der Kampf genauso schnell vorbei, wie er begonnen hatte, er endete mit drei Mitgliedern des LAPD blutend am Boden. Es war nicht das erste Mal, dass sich Kissinger und Rico in einer derartigen Situation befanden, sie sahen sich gegenseitig an und grinsten dabei dreckig, triumphierend.
Die Spannung das Kampfes hatte Kissingers Körper bereits wieder verlassen, da passierte etwas Unerwartetes. Kissinger wusste, dass sie jetzt schnell abhauen mussten und lief zurück zum Wagen. Im Laufen schaute er zurück auf Rico, in der Erwartung ihn ebenfalls flüchten zu sehen. Aber Rico flüchtete nicht. Kissinger blieb wie angewurzelt stehen.
Er beobachtete Rico wie dieser breitbeinig über einem der am Boden liegenden Polizisten stand. Er hatte seine Waffe in der Hand und zielte auf den Polizisten. Der Cop hob seine Hand in dem verzweifelten Versuch sich zu schützen.
Es half nichts. Rico drückte ab. Er tat dies ohne Hast und ging dabei völlig methodisch vor. Drei Schüsse in die Brust, einen in den Kopf, Ende der Geschichte. Der Beethoven, ganz wie im Lehrbuch.
Seelenruhig nahm sich Rico die Zeit die Hülsen aufzusammeln. Die Straße war voller Schaulustiger, doch das schien Rico gar nicht wahrzunehmen. Er war im Tunnel.
Kissinger betrachtete die Szene regungslos, alles schien wie in Zeitlupe zu passieren.
Rico hatte immer noch nicht genug. Er fing an den leblosen Körper des toten Polizisten anzuschreien.
-„Na, wer lacht jetzt, du Wichser? Häh? Ich höre nichts?“
Rico hielt sich das rechte Ohr mit der Hand auf und beugte sich dabei über die Leiche. Als er wieder aufschaute, fand sein Blick die anderen beiden Polizisten. Rico ging auf sie zu, er hatte noch nicht genug.
Plötzlich löste sich Kissingers Starre und er setzte sich in Bewegung. Bevor Rico die anderen Polizisten auch noch erschießen konnte, lief Kissinger auf ihn zu, entrang ihm die Pistole und schrie: -„Wir müssen verschwinden!“ Dann schubste er Rico auf der Beifahrerseite ins Auto und warf die Tür zu. -„Ich fahre!“
Kissinger hatte viel gesehen in seinem Leben, doch ein solch barbarischer Akt kalter Brutalität brachte selbst ihn aus dem Konzept. Nicht unbedingt wegen der Bullen, die hasste er aus ganzem Herzen, sondern weil ihm dieser plötzliche Gewaltausbruch gezeigt hatte, dass Rico sich nicht mehr unter Kontrolle hatte. Nicht nur, dass er sich zu einem Lustmord hatte hinreißen lassen, er hatte sein eigenes Protokoll missachtet und Kissinger und sich selbst gefährdet.
Kissinger begriff in diesem einen Augenblick, dass es mit Rico kein gutes Ende nehmen würde. Rico hatte die Grenze überschritten, für ihn gab es keinen Weg zurück. Rico war zu einem Risiko geworden und Kissinger war nicht sicher, ob und wie lange er noch ausgleichend auf Rico würde einwirken können.


Der Autor

Frank Christopher Schröder, geb. 1967 in München, ist ein remodernistischer Maler, Schriftsteller, Musiker und Collage Künstler.


Inspiriert von der damals gängigen 'Do It Yourself' Philosophie der Punk und Hardcore Gegenkultur beginnt Schröder Mitte der Achtziger Jahre zu zeichnen, zu malen und erste Songtexte, Gedichte und Kurzgeschichten zu verfassen. 1990 nimmt er an seiner ersten Bilderausstellung in Los Angeles teil.

Im Jahr 2002 wird Schröder Mitglied der Londoner Künstlergruppe The Stuckists, deren Remodernistisches Manifest er ins Deutsche übersetzt.

2013 erscheint sein erster Roman Wie Ein Licht Im Dunkeln, ein beinharter Thriller geschrieben in der Tradition der klassischen amerikanischen Hardboiled Literatur.


Frank Christoph Schröder, Wie Ein Licht Im Dunkeln

eBook und Taschenbuch bei Amazon


oder bei Weltbild


Keine Kommentare: