Salon

Salon

Rezensionen

Vorläufig aus Zeitgründen geschlossen.

5. Juni 2013

Brigitte Pons, Mord-Mix 1



Klappentext

Mord-Mix 1 bietet drei mörderische Kurzgeschichten und zwei Leseproben aus bereits veröffentlichten Kriminalromanen. Appetithäppchen, die Lust auf mehr machen!
Und die Katzen sind grau – Ein Toter im Römisch-Germanischen Museum. Reporterin Paula Radinger zieht alle Register, um den Mörder zu stellen.
Dat hillige Coellen – Die Pest bringt den Tod im Jahr 1350. Aber nicht nur sie.
Kyrill – Der Sturm am Ende des Winters lüftet ein finsteres Geheimnis.

 

Leseproben:

Ich bin ein Mörder – Alexandra Müller, Polizistin im Streifendienst in Frankfurt am Main, gerät in den Bann eines charismatischen Krimiautors, der sowohl mit ihr, als auch mit seinen Lesern und der Presse ein verwegenes Spiel spielt. Ist er selbst der Serienmörder über den er schreibt?

Die Würde der Toten - Um das Leben eines Freundes zu retten, sieht sich die Bestatterin Henriette Körner gezwungen, ihre Prinzipien über Bord zu werfen und mit einem Verbrecher zu kooperieren.


Rezension folgt ...


Die Autorin

Brigitte Pons, geb. 1967 in Groß-Gerau, Abitur 1986, Bankkauffrau, verheiratet, zwei Kinder, wohnt seit 1989 in Mörfelden-Walldorf/Hessen. Sie schreibt Kurzgeschichten und Romane, und ist Mitglied der „Mörderischen Schwestern“. Zahlreiche Lesungen u.a. auf der Darmstädter Lesebühne bei Kurt Drawert (2009), beim 1. Berliner Frauenkrimifestival 2010), dem Aschaffenburger Jazz & Crime Festival (2012 und 13) und der Krimadonna, dem Krimifestival der Mörderischen Schwestern in Mainz (2012).
Nominiert als eine von vier Kandidatinnen für die Stadtschreiberstelle in Otterndorf 2010.
Im Herbst 2011 ist ihr erster Kriminalroman „Ich bin ein Mörder“ im Sutton-Verlag erschienen - eine Hommage an Friedrich Dürrenmatt, mit starken Bezügen zu seinem Werk „Der Richter und sein Henker“.
Der zweite Kriminalroman „Die Würde der Toten“ wurde im November 2012 bei Prolibris veröffentlicht.


Brigitte Pons, Mord-Mix 1
eBook bei Amazon


1 Kommentar:

James Henry Burson hat gesagt…

Klingt sehr anspruchsvoll.
Das schau ich mir an - danke!