Salon

Salon

Rezensionen

Gerne stelle ich Ihr Buch vor.

21. Oktober 2013

Brigitte Krächan, Lebenslänglich





„Geben sie gut auf Ihre Kleine acht!“ Mit diesen Worten beginnt die Frau zu erzählen. „Es ist ihre Tochter. Sie hat mich an ein anderes Mädchen erinnert. Ein Mädchen, auf das nicht genug aufgepasst wurde.“ Jeden Tag geht Anne mit ihrer Tochter Klara zu der Bank am Spielplatz , um sich mit der traurigen Frau zu treffen, die behauptet, einen Weg gefunden zu haben, um in die Vergangenheit zu reisen. In eine Vergangenheit, an die sich eigentlich niemand erinnern möchte. Ihre Lebensgeschichte zieht die junge Mutter auf eigenartige Weise in ihren Bann.






Leseprobe:

Wissen sie, was ein Trigger ist? Der Psychologe hatte mich davor gewarnt: vor den Auslösern, dem Flash-back, den Erinnerungsfetzen. Sie brechen über dich herein, wie ein Gewitter aus heiterem Himmel. Ein Gewitter im Kopf. Und alles ist wieder da, der ganze Albtraum.
Es ist absurd. Es war der Weichspüler. Emma wollte mir eine Freude machen. Sie wusste, dass ich es hasste, Betten zu überziehen. Sie konnte ja nicht ahnen, warum ich das hasste. Sie wollte mir wirklich nur eine Freude machen, als Gegenleistung für die Eiscreme. Deshalb hatte sie an diesem Nachmittag mein Bett abgezogen, die Bettwäsche gewaschen und wieder frisch aufgezogen. Und sie hatte denselben Weichspüler benutzt, den auch meine Mutter benutzte. Wissen sie, immer wenn mein Vater nachts in meinem Zimmer gewesen war, zog meine Mutter am nächsten Tag mein Bett ab und wusch die Bettwäsche. Ein frisch bezogenes Bett, der Duft nach diesem speziellen Weichspüler, bei normalen Menschen löst das ein wohliges, heimeliges Gefühl aus. Für mich war es nur die Erinnerung an das, was geschehen war und an das, was unweigerlich wieder geschehen würde. Ich lag in meiner sauberen, frisch gewaschenen Bettwäsche, fühlte meine Ohnmacht und hatte entsetzliche Angst.
Irgendwann ließ die Angst nach, so, als wäre er da gewesen und wieder gegangen. Ich fühlte mich unendlich schmutzig. Irgendwann gelang es mir aufzustehen. Ich musste unter die Dusche. Aber ich wusste, dass ich diesem Drang jetzt auf keinen Fall nachgeben durfte. Es war ja nichts passiert. Es war nur in meinen Gedanken. Ich schloss die Tür zur Dusche ab und legte den Schlüssel weg.
Nein! Ich würde nicht duschen! Dann hätte er gewonnen. Ich war nicht schmutzig. Ich war nicht schuldig. Ich habe es wirklich versucht. Ich wollte ihm nie mehr diese Macht über mich geben. Und dann stand ich in der Küche und sah zu, wie das kochend-heiße Wasser über meine Hände lief. Wie es seinen Dreck und meine Schuld wegspülte. Ich fühlte, ich musste nur lange genug durchhalten, diesen notwendigen Schmerz lange genug aushalten, wenn ich mich von ihm befreien wollte. (...)


Rezension folgt...


Die Autorin:
Brigitte Krächan über sich:

ich bin
Kaffeetrinker
Hunde- und Katzenbesitzer

ich bin
Hausfrau, Ehefrau, Mutter mit 2 echten und ein paar gefühlten Kindern

ich bin
Jahrgang 1962
verhinderter Langschläfer
Mitarbeiter in einem Bauunternehmen

ich bin 
Sozialarbeiter ( mal gewesen und irgendwie immer noch)
faszinierter Computer- und SocialMedia - Laie
impulsiver Fotograf 

ich bin 
disziplinierter Sammler von Kinderbüchern ( nur die schönsten) und Horrorfilmen ( nur die schlechtesten)
chaotischer Gärtner

ich bin
Optimist
meistens


Brigitte Krächan, Lebenslänglich

eBook und Taschenbuch bei Amazon

Kommentare:

JamesHenry Burson hat gesagt…

Diese Erinnerung daran...
Es ist ja viel schlimmer, als das, was man da beschreiben kann.
Mich erinnert es in seiner Grausamkeit an den Diktator Idi Amin, der die Leber seines Generals gefressen hat, um sich dessen Kraft einzuverleiben.
Das Schreckliche daran - es funktioniert!
Nicht körperlich - nein - mental...
Es zieht dem Missbrauchten Kraft ab und gibt sie dem Täter.
Diesem nur kurzfristig - dem Opfer, ein Leben lang.
Im besten Fall, erinnert sich der an Leib und Seele Missbrauchte an die Zeit vor der Tat um die Zeit danach besser handeln zu können.
Aber - auch das bleibt ein Kampf...
Ich finde das Buch gut geschrieben.
Ich wünsche der Protagonistin eine Bettwäsche ohne Weichspüler.

Elsa Rieger hat gesagt…

Danke, lieber James!

aemaets hat gesagt…

Das Buch ist jetzt in einer Neuauflage zu € 7,50 bei BoD erschienen. Auch als ebook ist es jetzt preiswerter: € 2,49