Salon

Salon

Rezensionen

Gerne stelle ich Ihr Buch vor.

4. Juni 2014

Eduard-Florian Reisigl, Blut der Pharaonen, Band 1



Peter Varga, Hobby - Ägyptologe, stößt sich bei Recherchen für einen Kunden im wahrsten Sinne des Wortes den Kopf an einem Emblem. Das Symbol, das er alsbald als ‚geheimes Symbol der Rosenkreuzer‘ identifiziert, zieht ihn in seinen Bann. Die ersten Hinweise darüber führen nach Ägypten, in die Zeit von Alexander dem Großen und der sagenumwobenen Gestalt des Hermes Trismegistos.
Plötzlich wird sein Leben auf den Kopf gestellt, er findet er sich in einer Schießerei wieder, sein Haus wird beschattet, sein Arbeitszimmer durchwühlt.
Verfolgt von Europol und einem Geheimbund, der ihm nach dem Leben trachtet, verlässt er Frankreich, seine Wahlheimat.

Ein spannender Roman, voller überraschender Wendungen und fesselnder Abenteuer. Hier finden sich Historie und Gegenwart vereint!


Leseprobe:

Prolog

Achet Aton, 1351 BC
Der junge Pharao Amenophis IV saß mit seinem Lehrer im Haus des Lebens und lauschte gespannt den Erzählungen des Wanderpriesters, der soeben aus dem fernen reich der Phönizier zurückgekehrt war.
»Ich sah es nicht, oh Herr, nein. Es war mir nicht vergönnt, das große Geheimnis mit meinen eigenen Augen zu erblicken. Doch hörte ich davon, als die dortigen Herren des Tempels mich einluden, mit ihnen das Brot zu teilen.«
»Das Brot zu teilen? Gab es den kein Fleisch, Gemüse oder frische Früchte?«, unterbrach der Pharao die Erzählungen.
»Nein - es wurde Brot gereicht, trockenes Brot und saurer Irep. In dieser Zeremonie, die sie zu ehren ihren einzigen, allmächtigen Gottes …«
»Ein Gott? Welche lästerlichen Worte!«, mischte sich der Lehrer ein. »Edler Pharao, es bringt Unheil über unser Land, wenn ihr diesem gefallenen Priester weiter das Wort erlaubt.«
Missmutig bedeutete Amenophis IV seinem Lehrer, zu schweigen. »Fahrt fort, Weitgereister.«
»Sie erklärten mir, dass auf dieser Tafel das Wissen der Welt geschrieben steht. Eine Stele, aus grünem Stein gehauen und so groß, wie der kleinste der Berge auf dem Achet Chufu. Von dem einen Gott beschrieben, um den Menschen die Weisheit eines vergangenen Volkes zu übermitteln.«
Amenophis IV schaute in die Runde der anwesenden Priester. Dort saßen sie, die Heiler, die dem Gott Sachmet huldigten, die Balsamierer, Rechtsprecher, Schreiber - die schlimmsten von allen, ihren Ibis-köpfigen Thot verehrend und über allem thronend das widderköpfige Antlitz des Re, der täglich wiedergeborene Sonnengott. Leise sprach er: »Der eine, ob nun Re, Ra oder Aton genannt, soll unser einziger Gott sein, so steht es geschrieben in Stein! Hier, in dieser Einöde soll ihm zu Ehren eine Stätte des Lebens erblühen und auf immer daran erinnern. Du sollst keinen Gott neben mir huldigen!«
»Mein Pharao Amenophis IV, wie kannst du es wagen?«, unterbrach der oberste der anwesenden Priester den jungen Pharao, der erhaben aufstand und mit gebieterischer Stimme sprach: »Ich errichte Achet Aton für Aton, meinen Vater, an diesem Platz. Ich überschreite die südliche Stele von Achet Aton nicht nach Süden, ich werde die nördliche Stele von Achet Aton nicht nach Norden überschreiten, um dort Achet Aton zu erbauen. Auch errichte ich es ihm nicht auf der Westseite von Achet Aton, sondern ich baue Achet Aton auf der Seite des Sonnenaufgangs, an einer Stelle, die er sich selbst bereitet hat und die für ihn durch ein Gebirge umrahmt ist. Man baue mir ein Grab im Berg von Achet Aton, wo die Sonne aufgeht, in welchem meine Bestattung erfolgen soll nach Millionen von Regierungsjubiläen. Man bestatte darin nach Millionen von Jahren die Große Königliche Gemahlin Nofretete und man bestatte darin nach Millionen von Jahren die königliche Tochter Meritaton.«


Der Autor
Eduard-Florian Reisigl, geb. 1970 in einem idyllischen Bergdorf in Tirol, lebt im Elsass und ist schon in jungen Jahren als begabter Geschichtenerzähler aufgefallen. Er ist nebenberuflicher Schriftsteller, der sich sein Hobby zur Passion machte, in denen er sein, ihm in die Wiege gelegtes Interesse an Sagen und Legenden mit in seinen Romanen einfließen lässt.

Homepage: www.reisigl.net

Veröffentlichungen:
Eine bunte Mischung Geschichten für Kinder 2 (Autorengruppe WortWerk)


Blut der Pharaonen - Band 1 (Chichili / Satzweiss)

eBook bei Amazon

Keine Kommentare: